Freitag, 05. März 2021   aktuelle Zeit  
 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

Unsere Mediathek  

   

80. Geburtstag von Elli Müller  28.04.2007

Zum 80 Geburtstag von Elli Müller trafen sich einig Tanzpaare um ihr ein Ständchen zu tanzen. Nach der Probe bei Denise im Hof machten wir uns auf den Weg zu Elli in die Bahnhofstrasse. Dort tanzten wir dann unser Ständchen im Garten hinter dem Haus. Nach dem „anstrengenden“ Tanz gab es dann ein oder zwei Geburtstagsbierchen.

Jubliäums Essen (30 Jahre Kirmestanzgruppe Flieden) beim Queen  30.04.2007

Auf Grund unseres 30 jährigen Vereinsjubiläums fand ein gemeinsames Essen im Queen statt. Bei Klops und Pommes wurde dort ein gemütlicher Abend verlebt. Außerdem war dieser Abend als außergewöhnliche Mitgliederversammlung betitelt, da wir unsere Kirmessatzung auf Grund der Beantragung zur Aufnahme ins Vereinsregister, entsprechend abändern wollten und dazu eine außerordentliche Mitgliederversammlung nötig war. Nach einigen Schriftverkehren hin und her, war es dann im Mai ? endlich soweit und die Aufnahme der Kirmestanzgruppe Flieden ins Vereinsregister war erfolgt.

Mehrtagesfahrt nach Holland / Monnickendam vom 17. - 20.05.07

Um 5 Uhr traf man sich Donnerstag morgen (Christi Himmelfahrt) im Schulhof. Die Autos wurden beladen, der obligatorische Guten-Morgen-Kaffee wurde getrunken und dann machten wir uns mit 5 Autos auf Richtung Holland.

Unterwegs machten wir halt auf einem Rastplatz und es gab ein zünftiges Frühstück mit Brötchen aus dem Königreich und Wurst von Aldi ;o).

Es hatte fast die ganze Fahrt über nur geregnet, doch kurz nach Grenzübertritt klarte der Himmel auf und unserem Stadtbummel in Amsterdam stand nichts mehr im Wege.

In Amsterdam angekommen machten wir uns auf die Suche nach geeigneten Parkplätzen was sich als relativ schwierig gestalten sollte. Nach einer kleinen unfreiwilligen Stadtrundfahrt, die sich leider 2 mal über die selbe Strecke erstreckte waren dann auch endlich Parkplätze gefunden.

Im Stadtzentrum teilten wir uns in kleine Gruppen – je nach Lust und Laune – da die Interessen von Essen gehen über Shoppingtour machen und Coffe Shop besuchen, reichten.

Um 15 Uhr war Treffpunkt Tiefgarage angesagt und wir machten uns auf den Weg Richtung Monnickendam um unser Schiff zu beziehen.

Um 16 Uhr war es dann endlich soweit und wir wurden von unserem Skipper begrüßt und bezogen das 3 Mast Segelschiff „Averechts“. Nachdem der erste Rundgang erledigt war wurde das Gepäck an Bord gebracht und die Kajüten bezogen. Die ersten Stunden auf unserem Schiff waren geprägt von Zerstörung und Suche ;o)

Denn der erste Toilettenbesuch führte gleich zu einer unangenehm riechenden Verstopfung der selbigen. Danach wurde sich auf die Such nach dem Stauraum für das Bierfass gesucht. Nach langer Suche wurde das Fass endlich in einem Staukasten im Boden neben der Kombüse gefunden.

Als dann das erste Bier lief machten wir es uns an Deck bequem und liesen den Abend feucht-fröhlich im Hafen von Monnickendam ausklingen. Leider ohne Musik, denn auch die Musikanlage gab nach nicht allzu langer Zeit den Geist auf.

Freitag 18.05.

Der Morgen begann mit einem gemeinsamen Frühstück im „Gemeinschaftsraum“ der Averechts. Danach war Deckschrubben angesagt. Unser Skipper machte sich indessen daran die Toilettenverstopfung vom Vortag zu beseitigen.

Als alles erledigt war, hieß es dann endlich um 10 Uhr Segel hissen.

Nach Anweisung des Skippers und seiner Azubi-Skipperin hissten wir die Segel und nahmen Kurs auf Enkhuizen. Da an diesem Tag nicht so viel Wind war, die Azubi-Skipperin nicht wirklich viel Fachwissen vom Segeln hatte, fuhren wir nicht viele Wendemanöver. Als dann aber tatsächlich unsere Hilfe gefragt war, wurde der Wind unterschätzt. So bekam DD die Anweisung das ihm zugeteilte Tau richtig festzuhalten. Er hatte gerade das Tau in die Hände genommen, als eine Windboe in das mit dem Tau verbunde Segel fuhr und DD das selbige nur so durch die Hände glitt. Die Handinnenflächen bedankten sich bei ihm für die Unaufmerksamkeit mit einer Menge Brandblasen. Der Rest der Fahrt blieb zum Glück ohne schwerwiegende Folgen und so passierten wir die Schleuse zum Hafen von Enkhuizen und machten dort im Hafen fest.

Die Mannschaft machte sich zum Landgang fein. Ein kleines Grüppchen hatte es sich  bereits während der Segelfahrt im Gemeinschaftsraum beim Karten spielen und Willi gemütlich gemacht.

Vom Landgang wurde allerhand mitgebracht. Neben einer kleinen Stereoanlage, die in den nächsten Tagen auf Grund der verschiedensten Musikgeschmäcker für Unmut sorgen sollte, gab es noch einige Zutaten für ein Abendessen an Bord und für das anschließend fröhliche Beisammen sein auf Deck. Ein Teil unserer Gruppe wollte sich an diesem Abend  allerdings vom gastronomischen Angebot des Hafenstädtchens überraschen lassen. Aber nicht nur unsere Leute wurden überrascht sondern sicherlich auch der Kellner eines Restaurants in dem unsere Truppe sich hatte bewirten lassen. Er staunte sicherlich nicht schlecht, als er von Thorsten ein herzergreifendes „Fuck you“ entgegengeschleudert bekam das wohl auf den vorhergehenden übermäßigen Willi-Genuß zurück zu führen war.

An Bord ging es dann mit einem guten niederländischen Bierchen und original niederländischem Sangria bis spät in die Nacht weiter.

Samstag 19.05.

Bereits am Morgen im Hafen war schon eine ziemlich steife Brise zu spüren und so sollten wir an diesem Tag windtechnisch für den Vortag entschädigt werden.

Glückicherweise war am Vorabend ein neuer Zusatzskipper an Bord gekommen, der der ab und an bekifften Azubi-Skipperin unter die Arme greifen sollte. Nach dem gemeinsamen Frühstück hissten wir unter fachkundiger Anleitung die Segel und nahmen Kurs auf das Städtchen Hoorn.

Auf dem offenen Meer legte sich unser Schiff gleich voll in den Wind, was uns eine ordentliche Schräglage bescherte. Der Großteil unserer Mannschaft hatte daher mit Übelkeit bzw. Seekrankheit zu tun und es brach eine große Schlacht auf den Vorrat von Reisekaugummis aus. Unser Boot lag lange Zeit so stark im Wind, dass man, wenn man unter Deck war, mit einem Blick durch die linken Bullaugen nur den Himmel sehen konnte. Schaute man aus den Bullaugen auf der rechten Seite, war nur das Wasser zu sehen. Die Schräglage hatte auch zur Folge, dass die Wasserversorgung des Schiffs während der Fahrt nicht gewährleistet war. Das merkte der ein oder andere allerdings erst nach seinem Toilettenbesuch, da die Toilettenspülung nicht ihren Dienst erfüllen konnte.

Wer nicht mit Übelkeit zu kämpfen hatte, genoss, mehr oder weniger wasserdicht verpackt, die peitschenden Wellen am Bug der Averechts.

In einer Rekordzeit segelten wir so von Enkhuizen nach Hoorn.

Der Hafen von Hoorn war allerdings schon so stark belegt, dass wir mit unserem Schiff in der dritten Reihe festmachen mussten. Gesagt getan – danach ging es dann aufs Festland und der Rest des Tages konnte nach Lust und Laune in der Stadt verbracht werden.

Der Abend klang mit Party auf Deck oder in verschiedenen Kneipen der Stadt aus.

Sonntag 20.05.

Da wir am Tag zuvor in der dritten Reihe festgemacht hatten, hatten wir an diesem Morgen die Möglichkeit relativ früh los zu kommen. Der Sturm vom Vortag hatte sich wieder gelegt und wir segelten bei herrlichem Sonnenschein Richtung Heimathafen in Monnickendam.

Während der Fahrt wurden die letzten Bier- und Knabberreserven aufgebraucht und wir genossen das schöne Wetter an Deck.

In Monnickendam angekommen wurden die Kabinen geräumt und das Deck geschrubbt.

Um 15 Uhr hieß es dann Abschied von Holland nehmen. Wir machten uns auf den Weg ins Königreich, wo wir das Wochenende mit einem gemeinsamen Abendessen beim Ochsen ausklingen ließen.

Bilderabend im Vereinsheim 30.05.2007

Man traf sich an diesem Abend im Vereinsheim um unter anderem die Bilder der Hollandreise zusammen anzuschauen. Mit dem Beamer wurden die Bilder auf eine Großleinwand projeziert und bei einem gemütlichen Schoppen und Grillwurst wurde über das Erlebte gemeinsam gelacht.

Tag des Sports am 30.06.2007

Eine weitere Veranstaltung in unserem Jubiläumsjahr war der Tag des Sports. Dazu hatten wir einige Vereine eingeladen sich beim Basketball, Sackhüpfen, Schubkarrenrennen, Eierlaufen und beim Völkerball miteinander zu messen. Die Veranstaltung fand in der Jugendbegegnungsstätte statt. Um alle Vorbereitungen zu treffen, trafen wir uns am Morgen ab 8:00 Uhr zum Aufbau.

Doch leider wurden unsere Bemühungen etwas zur nichte gemacht.

Die gemeldeten Gruppen sagten im Laufe des Morgens ganz ab oder rückten mit 3 Personen an. Daraufhin wurden unsere Tänzer kreative und bildeten kurzer Hand eine eigene Splittergruppe und traten als Gruppe der Freiwilligen Feuerwehr Flieden auf. Doch auch mit 2 Gruppen (Kirmestanzgruppe und Feuerwehr) gelang es uns nicht, die Gruppe der Michelsrombacher Kirmes zu schlagen.

Somit belegten die Tänzer/innen der Kirmes Michelsrombach den ersten Platz.

Lenzis Sommer am 14.07.2007 (Samstag) & 50. Geb.feier von Martin Best

Wie bereits in den letzten Jahren übernahmen wir auch in diesem Jahr wieder die Bewirtung inkl. Bedienung bei Lenzis Sommer.

Zeitgleich tanzten einige Pärchen auf der 50. Geburtstagsfeier unseres langjährigen 1. Vorsitzenden Martin Best in Wallroth.

Teilnahme beim Festzug der Kulmbacher Brauerei – Bierfest Kulmbach am 29.07.2007

Auf Grund unseres Gewinns des „Wer hat Kirmes ?“ Gewinnspiels der Kulmbacher Brauerei trafen wir uns am Sonntagmorgen in Kirmestracht im Schulhof um uns auf den Weg Richtung Kulmbach zu machen.

Abfahrt unseres kleinen Busschens war für 8:00 Uhr angesetzt, doch da am vorhergehenden Abend die Beach Party auf der Döngesmühle wohl zu laut gerufen hatte, hatten Kristina und Manuel anscheinend den Wecker überhört. So verzögerte sich die Abfahrt etwas ;o).

Als dann alle da waren ging es los. Um 11:00 Uhr waren wir dann endlich in Kulmbach angekommen und wir waren schon alle ganz gespannt was uns nun dort erwarten würde.

Denn als Gewinner hatten wir nicht nur einen Kulmbacher Bierwagen mit passenden Steinkrügen gewonnen, sondern auch die Teilnahme am Festzug der Kulmbacher Brauerei.

Nachdem der Bierwagen, an dem die Verkostung sämtlicher Kulmbacher Biergetränke um sonst war, die Luken geschlossen hatte, machten wir uns auf die Suche nach unserem Aufstellungsplatz für den Festzug. Zahlreiche andere Kirmes- oder wie wir an diesem Tag lernten – Kerwagruppen und Stammtische hatten sich ebenfalls eingefunden um an dem Zug teilzunehmen. Es dauerte auch gar nicht lange und der Zug setzte sich in Bewegung. Mit Gejauchze ging es durch die Stadt wo der Festzug im großen Festzelt auf dem Marktplatz endete.

Im Zelt wurden wir dann beim Einmarsch von der Kapelle begrüßt. Danach machten wir uns auf die Suche nach den für uns reservierten Plätzen. Von der Brauerei bekamen wir dann Gutscheine für 2 Maß Bier. Zur zünftigen Blasmusik wurden dann bis zum späten Nachmittag gefeiert. Gegen 18:00 Uhr war die Abfahrt geplant, doch das Kulmbacher Bier hatte dem einen oder der anderen das Gedächtnis etwas verwirbelt und so machte sich Sabrina in einem unbemerkten Augenblick auf Richtung Bahnhof. Die Suche nach ihr begann und letzendlich sammelten wir sie eine ¾ Stunde später wohlbehalten auf und traten dann die Heimreise an.

Sommernachtsparty mit der Live-Band Frients am 11.08.2007

Obwohl die vorhergehenden Tage für August sehr kalt und verregnet waren begannen wir am Samstagmorgen die Vorbereitungen für eine Party im Hof der TV-Halle. Es wurden wieder einige Meter Bauzaun gerückt, Birken geschnitten, Lichterketten aufgehängt bis das mittlerweile bekannte Sommernachts-Party Flair auf dem Hof vorherrschte. Die Live Band Frients aus Fulda heizte dem Publikum mit Rock und Pop Songs ordentlich ein. Glücklicherweise konnten wir in diesem Jahr wieder mehr Besucher als im vergangen Jahr zählen und so hatten auch die Cocktailmixer wieder alle Hände voll zu tun um dem Ansturm auf die Cocktails gerecht zu werden und immer alles vorrätig zu haben.

Es wurde bis spät in die Nacht gefeiert.

Am nächsten Morgen war ab 11:00 Uhr aufräumen und Abbau angesagt.

Übergabe des Kulmbacher Kirmeswagens am 30.08.2007

Am frühen Abend trafen wir uns im Vereinsheim um unseren gewonnen Kulmbacher Kirmeswagen in Empfang zu nehmen. Gegen 18 Uhr kam dann der verantwortliche Kulmbacher Promo-Mensch mit seinem Sprinter vorgefahren und wir bekamen unseren Kirmeswagen überreicht. Nach einer kurzen Einweisung in die Technik des Wagens wurde  das mitgelieferte Fässchen gleich angezapft und auch die Steinkrüge würden gleich ausprobiert. Bei Grillwurst und frisch gezapftem Bier verlebten wir einen feucht fröhlichen Abend im Hof unseres Vereinsheimes. Zwischen dem zweiten und dritten Bier machten wir  dann noch eine kurze Fotosession mit allen aktiven Tänzer/innen und dem neuen Wagen in Lenzis Garten.

Kirmeseinmärsche 2007

Die Einmarschsaison startet:

28.09.07 Kirmes Haunedorf
13.09.07 Kirmes Schmalnau
19.09. 07 Kirmes Steinbach (mit Bus) – 1. Sieger beim Zensisaufen
21.09.07 Kirmes Hosenfeld (Auf zum Fest, Boarischer)
26.09. 07 Kirmes Neuhof
27.09.07 Kirmes Poppenhausen (mit Bus)
28.09. 07 Kirmes Magdlos (wir Tanzen mit, Tänze ?)

Kirmeswochenende in Flieden vom 01. - 04.11.

Das Kirmeswochenende startete wie jedes Jahr mit dem Kranzwickeln beim Plötz Markus Am Rebstock. Nachdem die Girlande ruck zuck gewickelt war stand das Bier schon kalt und der Glühwein warm. Kathrin und Annika hatten sich um die diesjährigen Kirmestickets gekümmert, die dann an alle Aktiven verteilt wurden. Bei einem kleinen Liederquiz, das sich Markus ausgedacht hatte, ging es darum aus bekannten Liedern die Namen von Tänzerinnen oder Tänzern rauszuhören. Als Preis winkten Kümmerlring Kochhandschuhe und Kümmerling Kochschürzen, die freundlicherweise von unserem Plötz gesponsert wurden.

Da es an diesem Abend für November überhaupt nicht kalt war hielt man sich überwiegend draußen auf, da dort auch der heiße Glühwein besser schmeckte ;o).

Freitag 02.11.

Der Morgen begann für die Mädels mit einem Sektfrühstück bei Fine Julia. Gemeinsam liefern die Mädels dann ins „Alte Feld“ wo der Kirmesbaum dann abgeholt werden sollte. Dieser sollte nämlich in diesem Jahr bereits am Freitag aufgestellt werden. Nachdem dann auch die Jungs eingetroffen waren, wurde der Kirmesbaum auf den Anhänger „geschnallt“: Wir machten es uns auf dem Baum bequem und begleiteten ihn so in den Schulhof. Dort wurde er dann mit den Kränzen und der Girlande versehen und die Mädels machten sich ans Schmücken der Spitze.

Als dann der erste Kran zum Aufstellen des Baumes anrückte wurde schnell klar, dass der Kran für den Baum zu klein war und somit ein Aufstellen unmöglich war. Beim nächsten Versuch den Baum in die Senkrechte zu bringen, riss das Seil an dem der Baum am Kran fest gemacht wurde. Beim dritten Versuch klappte dann endlich alles wie geplant und er Baum wurde am Schulhof aufgestellt.

Am Abend war dann gemeinsames Essen und Party im Ochsen angesagt. Das Plötzpaar, Anne und Markus, verliehen dem Schnapspaar, Kathrin und Addi, die extra angefertigen Kümmerling T-Shirts, die die beiden schon von weitem als Schnapspaar erkennbar machten.

Als sich die Party im Ochsen zu Ende neigte lud der Plötz zum Eieressen in die Kellerbar Am Rebstock ein. Der tapfere und feiererprobte Rest der Kirmesschar folgte seiner Einladung und die Party wurde so von der Dorfmitte Richtung Weinberg verlegt.

Samstag 03.11.

Morgens trafen wir uns um die Halle für die am Abend anstehende Tanzveranstaltung mit dem Vogelsberg – Trio herzu richten. Es wurden Tische und Stühle gestellt, Namensschilder aufgehängt und dekoriert.

Bevor die Feier in der TV-Halle losging gab es für alle Familien Pizza in der Halle. Das die Veranstaltung im letzten Jahr gut war hatte sich wohl bei einigen Leuten rumgesprochen und so war die Halle schon etwas besser besucht als im Jahr zuvor.

Die ganze Nacht wurde das Tanzbein geschwungen und umso später es wurde, um so mehr heizte das Vogelsberg – Trio unseren Kirmesleuten und unseren Gästen ein.

Bis in den frühen Morgen wurde gefeiert.

Sonntag 04.11.

Der Sonntag begann mit dem traditionellen gemeinsamen Besuch des Gottesdienstes. An diesem Morgen verkraftete der ein oder andere den extremen Geruch des Weihrauchs nicht und es gab eine relativ große Fluktuation in den Bänken, die von den Tänzerinnen und Tänzern besetzt waren. Woran das wohl gelegen hat ???

Nachdem Gottesdienst ging es zum Frühschoppen in die Pausenhalle. Während des Frühschoppens fand auch die Übergabe der Plötzweste vom alten Plötz Nikolai an den neuen Plötz Markus statt.

Die Zeit verging wie im Flug, so dass wir uns nach der General-General Probe im mittleren Schulhof sofort auf den Weg zur Kirche machten, wo schon die Döngesmühler Blaskapelle auf uns wartete. Mit deren musikalischer Begleitung marschierten wir dann durchs Dorf in den Schulhof. Nach der Eröffnungsrede des Plötzpaares Markus Gerhardt und Anne Beßler eröffnete der Bürgermeister ? die Kirmes. Danach zeigten wir unseren ersten Tanz den........................ darauf folgte gleich der.......................... Danach schlossen sich die Kinder vom Kindergarten St. Josef an, die mit ihrem .............................. Tanz zu einem schönen Programm beitrugen.

Da wir dies unsere 30 jährige Jubiläumskimres war hatten auch die Gründungsmitglieder einen Tanz einstudiert.

Zum Abschluss zeigten dann die Gründungsmitglieder und die derzeit aktiven Tanzpaare gemeinsam den Holzschuhtanz aus der Oper „Zar und Zimmermann“.

Wie jedes Jahr wurden die Besucher anschließend in die Pausenhalle zu Kaffee und selbergebackenem Kuchen eingeladen. Die Kirmespaare feierten mit den Besuchern bis in die frühen Abendstunden. Als die Pausenhalle nach langem Hin und Her endlich aufgeräumt war ging es zum Abendessen in Bünnesch, wo schon das Buffett auf uns wartete.

Montag 05.11.

Am Montag war dann Aufräumen in der Pausenhalle angesagt. Die leeren Kümmerlingfläschchen wurden in einem Einkaufswagen gesammelt, der nach Ende der Aufräumaktion bis zum Rand gefüllt war.

Kirmes in Weyhers am 10.11.

Baumübergabe bei der Familie Betz

Jutta Betz hatte am Kirmessonntag fast exakt die richtige Höhe unseres Kirmesbauems geschätzt und diesen somit gewonnen. Der Kirmesbaum wurde der Fam. Betz im Ganzen angeliefert und dann direkt vor Ort in Stücke zersägt. Als kleine Belohnung für die schweißtreibende Arbeit gab es dann anschließend Glühwein, Bier und Bratwürstchen. So wurde ein feucht fröhlicher Abend in der Hubertusstr. verlebt.

Schni-Po-Sa Essen  30.11.

Das traditionelle Schni-Po-Sa Essen, dass als kleines Dankeschön für alle fleißigen Helfer und Helferinnen gelten soll, fand am 30.11. in Bünnesch statt.

Nikolausaktion 2007

Auch in diesem Jahr hatten unsere Nikoläuse und Ruprechte allerhand zu tun um alle gewünschten Auftritte zu absolvieren.

Dampflokfahrt in Kassel am 29.12.

Am Samstagmorgen trafen wir uns um 09:00 Uhr im Schulhof, wo schon unser Bus auf uns wartete.

Von Flieden fuhren wir also nach Kassel. Den ersten Stop legten wir ein um den Herkules zu besichtigen. Doch leider war dieser gerade unterwegs um restauriert zu werden und außerdem war es sooo kalt und windig, daß wir uns nach einigen Schritten und einem kurzen Blick über die Stadt wieder freuten in unseren warmen Bus zu kommen. Vom Herkules-Denkmal ging die Fahrt dann weiter nach Kassel-Wilhelmshöhe, wo die historische Dampflok „Hessencourrier“ schon auf uns wartete. Wir machten uns auf die Suche nach unseren Plätzen und schon bald ging die Fahrt los. Nach kurzen Stops an den Bahnhöfen Nordshausen, Baunatal, Großenritte, Elgershausen, Hoof, Breitenbach, Bad Emstal, Balhorn kamen wir schließlich zur Endstation Naumburg.

Während der langen Zugfahrt versorgten uns die „Servicekräfte“ im Zug bestens mit Glühwein und Martini Bräu-Bier.

In Naumburg hatten wir dann einige Zeit Aufenthalt bis die Rückfahrt angetreten wurde. Doch leider hat Naumburg nicht wirklich viele Sehenswürdigkeiten zu bieten, so dass wir uns wahlweise in einem Imbiss, dem Zugmuseum am Bahnhof oder einem Cafe niederließen um die Zeit bis zur Abfahrt zu überbrücken.

Auch auf der Rückfahrt gab es wieder Glühwein und Martini-Bräu.

Am Bahnhof Wilhelmshöhe wieder angekommen suchten wir wieder unseren Bus auf, der uns zum nächsten Highlight des Tages bringen sollte.

Das gemeinsame Ritteressen im Gasthof.

Nach der historischen Begrüßung wurden wir auf unsere Plätze geleitet und der Spaß begann. Der für uns zuständige Jüngling verteilte jedem von uns eine bestimmte Rolle, die dazugehörige Aufgabe und natürlich auch die passende Kopfbedeckung. So war innerhalb kurzer Zeit an unserem Tisch vom Herold, über den Landvogt bis zum Ritter mit seinem Knappen alles vertreten. Sogar Mundschenke und die Dienstmägde und -knappen wurden eingeteilt, die wohl an diesem Abend am meisten zu hatten. Denn diese waren dafür zustständig das Essen und die Getränke zu verteilen und kamen mit der Versorgung von ca. 30 Leuten ganz schön ins Schwitzen. Zum Ritteressen gehörte die Vorspeise Bauernbrot mit Griebenschmalz, danach folgte Kartoffelsuppe, die aus einem Schälchen geschlürft wurde. Der nächste Gang bestand aus Weißkraut mit Hähnchenschenkel und  Pellkartoffeln mit dem legendären Spießbraten. Der restliche Braten wartet wohl immer noch bei Marco in der Tiefkühltruhe auf seinen großen Auftritt.

Der Nachtisch bestand dann aus frischem Obst. Zu guter Letzt hatten die französischen Dienstmägde ihren großen Tanzauftritt mit dem Can Can. Die edlen Ritter tanzten zu „Griechischer Wein“.

Nach einem rundum gelungen Tag stiegen wir dann um 23 Uhr in den Bus und ließen uns selig wieder ins Königreich gondeln.

Singhalisches Essen und Spendenübergabe am 30.01.2008

Als Dankeschön für unsere Spenden für die Kinderhilfe Sri Lanka, erklärte sich Ivor auch in diesem Jahr wieder bereit für uns zu kochen.

Er hatte sich in diesem Jahr mit Peter Hanka und Manfred Lins extra zwei Küchenhilfen organisiert. Nach dem leckeren und scharfen Essen fand dann die diesjährige Spendenübergabe statt. Durch unsere Auftritte als Nikolaus hatten wir während der Nikolausaktion eine stattliche Summe von 1100 Euro angesammelt, die von Sebastian und Tina an Ivor überreicht wurde.

Der Spendenübergabe folgte dann eine kleine Diashow, die Ivor für uns vorbereitet hatte um uns zu zeigen, für welche Projekte unsere Spedengelder unter anderem verwendet wurden.

Teilnahme an den Fastnachtsumzügen in Steinau 02.02. und Flieden 03.02.08

Die Teilnahme am Fastnachtszug in Steinau am Fastnachtssamstag gehört für die Kirmestanzgruppe mittlerweile schon fast zur Tradition.

In diesem Jahr nahmen wir als Bundeswehr-Trupp am Umzug teil. Der Clou war das Dreirädchen der Familie Portaccio, das als unser Versorgungsfahrzeug mit von der Partie war.

Auch in Flieden waren wir mit dieser Formation bei herrlichem Wetter mit am Start.

40igster Geburtstag von Monika Portaccio am08.02.08

Am 08.02. feierte Monika Portaccio ihren 40 igsten Geburtstag im Pfarrheim. Zu diesem Anlass hatte Nadine einige Tanzpaare mobilisiert, die am Abend auf der Feier einen Tanz zeigten.

Tanzen bei 70igstem Geburtstag. von Opa Cosimo Portaccio am 22.03.

Besuch des Kirschblütenfest in Steinbach am 23.03.

Mit dem Bus machten wir uns auf nach Steinbach zum Kirschblütenfest. Wie jedes Jahr verbrachten wir im sehr gut besuchten Bürgerhaus gesellige Stunden.

   

Besucherzähler

HeuteHeute0
GesternGestern1
Diese WocheDiese Woche4
Dieser MonatDieser Monat4
GesamtbesucherzahlGesamtbesucherzahl155332
Höchster Besuchertag 30.01.2018 : 444
Letztes Update: | 29.01.2021 | 20:34 Uhr |

Vielen Dank für Ihren Besuch!

   

Datenschutz - Grundverordnung

   

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.